Hart erkämpfter Punkt gegen Kaan-Marienborn

Hart erkämpfter Punkt gegen Kaan-Marienborn
September 10, 2017 Patrick Bremehr

Hart erkämpfter Punkt gegen Kaan-Marienborn

Am Sonntagnachmittag haben 502 Zuschauer bei bestem Fussballwetter einen kämpferischen FC Gütersloh gesehen, der gegen den 1. FC Kaan-Marienborn zu einem 1:1 Unentschieden gereicht hat.

Der FCG ging mit drei Änderungen gegenüber dem Heimspiel gegen den FC Brünninghausen in der Vorwoche ins Spiel. Der wiedergenesene Deljiu spielte für Gündogan, Niketta bekam seine Chance für Tosun und Schröder ersetzte den 3-fachen Kreispokaltorschützen Rak im Angriff.

In der ersten Viertelstunde tasten sich beide Mannschaften ab. Die Gäste mit einem Fernschuss weit über das Tor und der FC Gütersloh mit 2 letztendlich ungefährlichen Ecken konnten jeweils keine Gefahr entfachen. Das sollte sich in der Folge dann aber ändern. Erst wurde ein Schuss von Kaptan in letzter Sekunde von einem Abwehrbein abgeblockt (17.), Schubert scheitert per Kopf nach einem Flasskamp Freistoß (18.) und auch die Gäste kamen nach einer Ecke brandgefährlich vor das Gütersloher Gehäuse, konnten den Ball aber nicht im selbigen unterbringen. Das änderte sich in der 32. Minute. Nach einer harmlosen Szene im Mittelfeld gab der Schiedsrichter einen Freistoß, zu dem Flasskamp nachher sagte, dass er den Gegenspieler gar nicht berührt habe. Dennoch brachte Scheld den Ball aus knapp 30 Metern aufs Tor – dieser wurde länger und länger, wurde von keinem Abwehr- noch Angriffsspieler mehr berührt und landete schlussendlich im langen Eck. Es stand 0:1.

Die Mannschaft von Fatmir Vata ist um eine Antwort bemüht und so vergibt Deljiu aus 12 Metern freistehend die Chance zum Ausgleich (35.). Danach verflachte das Spiel etwas. Kurz vor der Pause kam es nahe der Mittellinie zu einem Zweikampf Beuckmann und Krieger, bei dem der Gästespieler Beuckmann mit dem Ellenbogen im Gesicht trifft. Ein lauter Aufschrei des Gütersloher Verteidigers ist für jeden Zuschauer unüberhörbar. „Beucke“ muss verletzt raus, Krieger mit einer roten Karte gezwungenermaßen ebenfalls. Für Beuckmann kommt Karadag (44.) Das sollte die letzte Szene in der ersten Halbzeit gewesen sein.

In der zweiten Halbzeit kamen die Gütersloher extrem motiviert aus der Kabine. Der schnelle Cesarek kam für Wieckowicz (46.) und der macht gleich Druck, findet bei seiner Hereingabe aber keinen Abnehmer in der Mitte (48.). Auch Flasskamp setzt sich klasse durch, bringt die Flanke dann aber nicht an den Mann (59.). Die Gäste spielen schon jetzt auf Zeit und stellen sich hinten rein. Nach einer Ecke scheitert Kaptan an einem der vielen Beine in der Kaan-Abwehr (63.). Nun erhöht Vata den Druck weiter und bringt Rak für Niketta (66.) und bringt damit einen weiteren Stürmer. In der Folge köpft erst Kaptan nach einer Flasskamp Ecke nur wenige Zentimeter über die Latte (69.) und Schröder steht nach einem schnellen Angriff nur knapp im Abseits (73.).

Eine Viertelstunde vor dem Ende dann ein unnötig hartes Einsteigen von Aygün auf Höhe der Mittellinie, um einen Konterversuch frühzeitig zu unterbinden. Der schon mit gelb vorbelastete Aygün wird daraufhin mit der gelb-roten Karte vom Platz verwiesen. Doch auch mit 10 Mann macht der FCG weiter Druck. Und in der 78. Minute sollte es dann auch endlich soweit sein. Nachdem erst Kaptan doppelt scheitert kommt Schröder frei zum Schuss und kann den Ball im Tor unterbringen – 1:1, sowie sofort das Zeichen der Mannschaft jetzt auf den Siegtreffer gehen zu wollen. Starkes Pressing und Ballkontrolle, aber keine zwingenden Chancen waren die Folge. In der Nachspielzeit kam es dann zu einer riesigen Doppelchance durch Kaptan und Schubert per Fallrückzieher, aber der Kaaner Torwart parierte glänzend, so dass es beim 1:1 Unentschieden blieb.

Fatmir Vata nach dem Spiel: „Auch wenn wir heute nicht so dominant wie in den letzten vier Spielen aufgetreten sind sage ich, dass wir jetzt wieder da sind! Das war heute wichtig für die Moral. Wir mussten viel Geduld aufbringen – ich habe den Jungs aber schon in der Pause gesagt, dass wir hier nicht mit leeren Händen nach Hause gehen müssen. Mit Beucke verlieren wir natürlich einen sehr wichtigen Spieler. Wir hoffen alle, dass er nicht länger ausfällt – es sah aber gar nicht gut aus. Die gelb-rote Karte gegen Aygün war ok, wer gelb vorbelastet ist darf so nicht in den Zweikampf gehen.“

Weiter geht es für den FC Gütersloh am kommenden Sonntag bei den Sportfreunden Siegen. Anstoß in Siegen ist um 15.00 Uhr.

FC Gütersloh: Libera, Deljiu, Beuckmann (44. Karadag), Schubert, Wieckowicz (46. Cesarek), Kaptan, Schröder, Aygün, Niketta (66.Rak), Kina, Flasskamp

Tore: 0:1 Scheld (32.), 1:1 Schröder (78.)